Wände des Widerstandes

AUSSTELLUNG ZU STREET ART UND MENSCHENRECHTEN IN ÄGYPTEN

Die Volkshochschule Hanau zeigte in Zusammenarbeit mit Amnesty International Bilder, die während der Revolution in Ägypten / Kairo an Wände gemalt wurden

Anfang 2011 stürzten die Ägypterinnen und Ägypter ihren langjährigen Machthaber Hosni Mubarak. Im Juni 2012 trat mit Mohamed Mursi ein vom Volk gewählter Präsident sein Amt an. Die Hoffnungen der Menschen waren groß. Doch ein Jahr später müssen sie weiterhin für Meinungsfreiheit, Frauenrechte oder Gerechtigkeit für die Opfer von Polizeigewalt kämpfen.

Im Zuge der ägyptischen „Revolution des 25. Januar“ eroberten sich Aktivisten und Künstler den öffentlichen Raum auch mit Farbe und Pinsel zurück. Sie malten und sprühten ihre Forderungen an die Wände der Stadt, kommentierten das politische Geschehen und verewigten die Opfer von Polizei- und Militärgewalt auf den Wänden Kairos

Die Amnesty-Gruppe Hanau zeigte mit der Poster- Ausstellung „Wände des Widerstands“ eindrucksvolle Beispiele ägyptischer Street Art aus dem Jahr 2012. Die Bilder demonstrieren in künstlerischer Form, wie die Ägypter für Freiheit und Menschenrechte kämpfen.

19. Januar 2019